Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

IIHF Championship Div IIA at Reykjavik / IS

Day 5

Nemanja Vucurevic (SRB)Nemanja Vucurevic (SRB)It seemed to become a very thrilling day as only the Romanians are still „fixed“ on 1st place; all the next order was to be put in by the last matches.

The day started with Serbia vs. Spain. which saw stronger Serbians, but it was Spain who scored, some times out of nothing. After the 1-nothing lead for ESP the Serbians came back with the equalizer starting 2nd periode, but ESP had the answer a little later and made it a 2-goal-game till the end of this periode. With the Spains getting more tired SRB tuned up the game and after 52 min it was 3:3. Without any more goal and nothing in overtime they came up to the shoot out with the better results for team Serbia, who are now on the 2nd place.

Artur Legrand (BEL) auf der Flucht?Artur Legrand (BEL) auf der Flucht?In the afternoon was the „relegation-game“ Australia vs. Belgium as the looser was determined to be relegated to Div. 2B for next year's championship. Everyone expected a tough game, for nobody wants to go down. Both teams started well, nothing was to be given. Early the Australians got a powerplay, but it was Mitch Morgan who hit the net for BEL. And they scored another two times in the 1st periode until AUS did it one time. Same image in the second (3 goals for BEL / 1 for AUS). Last part BEL seems to switch back a bit and let AUS get some chances – so goalie Arthur Legrand didn't get cold. AUS could outshoot BEL 17:13, but another time BEL was more successful. The final score was AUS 4: BEL 10 and that meens relegation for team AUS and perhaps a medal for the Belgians – depending on the results of the last game.

The very last game of the tournament was Romania vs. Iceland. In the beginning the host was somewhat equal and only one goal behind after 20 min. In the 2nd Emil Alengård tied the game, but the oldie of the tournament, Romanian's Ioan Timaru scored for the lead again. It was still 7 min to go when Robin Hedström shot in for the equalizer! Both teams tried very hard to win the game within the remaining minutes, but there was no final result. It was settled in the overtime, scored by #24 ROM Roberto Gliga. Happiness on the Romanian part, cheer on the platform where the Belgians and the Serbians were waiting, but sad faces on the ice (team Iceland) – they'd have expected a much better result of the tournament beeing held at home!

 

Congrats to the medalists Romania with gold, Belgium with silver and Serbia with bronce and all the teams a save return back home – see you next year in Jaca! And for the Australians: don't worry – you'll be up again the following year!

 

klick to watch all the pics ----> https://fotos.web.de/ui/external/EinfddxxQQKscmqsk6u7Ug06403

 

 

Day 4

The day started with Belgium vs. Serbia and it was a game with much speed and a lot of chances – so the keepers did have a busy day. The game went forth and back, left to right, and it was team Serbia to hit the net first when playing very simple one-two-three-shot (Filipovic, 14.). Maxime Pellegrims during a powerplay got the equaliser for team BEL (18.). And he could have raised the score when being served with a long pass only seconds later. In the second the Belgians put in front (25.), but only two min. later SRB were successfull, too. At the end of the 2nd team SRB cheered and the puck was in – but the referee had interrupted the game before. So the game stayed tie and after 60 min. the score was equal, too. There were 5 min. to play in an overtime. SRB started well, had the first shots, but then BEL became more pressive and after 3:44 of overtime the goalie of Serbia let the puck pass below his protectors...

In the afternoon the Spanish couldn't take the Romanians by surprise, on the contrary. Spain strated well into the game, but their hard work wasn't rewarded. ROU with two moves and the puck was in for the first time (6.), same in 14th min: again Ede Mihaly appeared in front of the goalie and could outmaneuver him. Nothing happened in the middle before ROU tightened the game for the last 20 min. They outshut ESP 5:1 and fixed their promotion by this 4th victory.

The last game of today was Australia vs. Iceland. Australia for the first time in the tournament in green jerseys outshut the host 14:10 during the first periode and seemed to have allways a stick in the passway of Iceland. They seemed to be more active and oftern could fix the host in his defense zone. But then Emil Alengård took advantage in the first powerplay for Iceland (7.). And ISL could reload (Egill Þormóðsson, 18.), but for AUS Austin McKenzie had the answer (19.). In the 2nd periode only Iceland could score – one of the goals shorthanded! And in the last perode they could hit the net twice again, so the final result was 1:6!

 

to see all the pictures ----------> https://fotos.web.de/ui/external/ymZT0037TlqgEQDKnWHsSQ06403

 

Day 3

After lunchtime the tournament continued with Romania vs. Begium – and the Romanians came fast and pressing out of the locker. They outshut BEL 15:2 and scored tripple. Especially the 2nd goal was a bit foolish, as the goalie was laid on the puck but than moved a bit to cover it completely but let it loose to give Attila Imecs the chance to push it across the line (9.). BEL coach Paul Vincent would have found the right words during the break and told his team „to play fuc*ing simply, to keep the fuc*ing puck out of the own zone and put it into the fuc*ing goal“ or something like that.... They came out better and created some good chances. ROU got penalized the first time and BEL could take the advantage (Gyesbreghs, 23.). Some minutes later BEL captain Jordan Paulus fired a shot from the neutral zone towards the goalie, the ROU goalie seemed to catch the bullet but let it fall behind his back – what a fuc*ing srewy goal! But now the game was open again. In the last periode the Romanians made it again a two-goal-game, but when having two players in the penaltybox Mitch Morgan brought up his BEL team again. At the end and even without goalie but the 6th man on the ice team Belgium couldn't manage to meet the net for an equalizer at all, in spite of they would have deserved a point! Romanian team celebrated the victory just as if they had already won the championship!

In the afternoon the game Serbia vs. Australia followed. The Australians still without a point started fast and dominating and could mark the first point (3.). But at one powerplay they lost their strongth and Milos Babic started to run towards the end, his teammate Marko Sretovic completed (9.). The game went back and forth, with the Serbians coming better in play during the second periode. Again AUS put one goal in front and seemed to keep it a one-goal-game over a long time. Three sec before the next break Dimitrije Filipovic pushed the puck towards an Australian defenseman and it passed the red line to another equalizer. In the third part it was AUS again who stroke first, when Greg Oddy pressed the puck around the post (43.). And for another time they couldn't keep the distance – Babic with the next goal for SRB and 11 min to go. Both teams tightened the game, but with no result. Best was Babic who hit the post. There was an overtime by 5 min. where SRB outshut the Australians by 6:0, but not a single puck hit the net from the right side. It went down to the first shootout of this tournament. AUS had 2 successfull tries but SRB only one, as the last one hit the bar. Final score was 3:4.

Emil Alengard (ISL)Emil Alengard (ISL)In the evening last game was Iceland vs. Spain – should also be an obvious thing. But – on the contrary nothing was clear! First part the host was trying to play the better game, but ESP fought back, could oftern stay in the zone of Iceland and at last hit the goal for the first time using their first powerplay (20.). Iceland started better into the second but it was again Spain to score just after another powerplay (25.). Spain showed an excellent penaltykilling keeping ISL out of their zone. After they couldn't take advantage of another powerplay Icelands Jon Gislason scored for his team, but they couldn't hit another time. In the third periode Pol Gonzalez made it a two-goal-game again (41.), but when Birkir Arnason had hammered the puck into the net (52.), ISL thought of gaining one point at all. Bad thing to do so – remenber the last game! They tried pressing but the smaller players from Spain were not to bring under control and their keeper not to be beaten. At last Iceland pulled the goalie for another fieldplayer but Oriol Boronat shut a freeing from his own zone straight into the empty net. Final result was 2:4.

This procudes the following chart after the third gameday: ROM 9 points, ESP 6, SRB 4, ISL 3, BEL 3, AUS 2.

For all pictures klick here ----> https://fotos.web.de/ui/external/zSRoRM4oSKy52oEk6rEb-Q06403

tbc

 

 

 

Day 2

Mitch Morgan (BEL) scoredMitch Morgan (BEL) scoredThe 2nd day started with Romania vs. Australia, and Romania started with an early 4-min-penalty and soon they had the 2nd player in the penaltybox, but AUS couldn't use the advantage. Short time after beeing at full strength team ROU scored twice within 73 sec, while AUS didn't start to play yet. Or they had no look with their shots and Otto Onodi between the pipes of ROM had a great day. Nothing happend in the 2nd, but Romania started scoring in the 3rd again, also the Australien goalie Fraser Carson did a real good job and held his team in play. It was another Romanian powerplay and they made it three nothing (47.). Mitch Humphries then had an answer (49.), but the friends and families of team AUS couldn't cheer too much as Romania was successful another 2 times, so the final score was 5:1.

The game at afternoon was Belgium vs. Spain – and they had put down the light in the arena. But with min. 3 they found the mistake and switched on full light – just in time to watch the first goal for BEL. It was really another team than yesterday we saw today, and they didn't put back with having one in the penaltybox. Today both teams were fighting and running, but BEL with the better result. They in the end outshut the Sanish by 34:26. Well - playing 4-5 was no problem – ESP lost the puck at the blue line and Bryan Kolodziejczyk and Ben Vercammen started the attack, made it 2:0, and later Mitch Morgan had the shot for 3:0; Junior van Noten hit the post. Jean Cornelis, the goalie for BEL, neutralized everything. It was middle of the game, when BEL again played 4-5, now it was Morgan to attack and Maxime Pellegrims followed just in time to tip in the rebound – another short handed goal! After the 5th hit team ESP changed the goalie for the last periode. Another penalty against BEL was soon punished by Alejandro Hernandez (43.). And a hard unfortunate check cut down Pol Gonzales who needed help to get up and back to the bench – BEL Frank Neven got a game misconduct penalty. ESP couldn't cut short the result. Kolodziejczyk failed a penaltyshot, both teams scored another time, so the final score was 6:2.

Dennis Hedstrom (ISL) without a chance vs. Marko Sretovic (SRB)Dennis Hedstrom (ISL) without a chance vs. Marko Sretovic (SRB)For the last game today Iceland met Serbia. After the host had put 2 goals in front, Serbia fired back at the end of the first periode and tied the game within 80 sec. They took some power from the equalizer and started stronger into the 2nd periode. But the game was exciting till the end. After 30 min. SRB got penalized two times and ISL made it a 1 goal game again, but they missed to extend the lead. Towards the end of 2nd perode SRB tied the game again, but the host had the answer – again only sec remaining until the break. And SRB tied the game again (46.)! Now both teams tried to get the next success and ISL shut out SRB by 11:6 the last periode, but nothing happend. So everybody seemed to be content to have splitt the points and looking forward to overtime, but it was too early – a lax shot for freeing by Birkir Arnason didn't cross the blue line but fell into the stick of a white dress, and Marko Sretovic had little problems to find the net for the winning goal – and 19 sec to go! The tall icelandic defenseman would have wished to disappear and hide in a mouse hole!

tbc

for the pic's of day 2 klick ----> https://fotos.web.de/ui/external/HLbEzNxKQoaTWHQLFc-4aQ06403

 

Day 1

The championship started on Monday – and saw three different games but all with definite results. The first match was Spain vs. Australia with the Spaniards just promoted to this group the year before. The Australiens, who again have a big group of family and supporters at the rink, didn't bring their longtime goalie Anthony Kimlin, but the today No. 1, Fraser Carson, didn't have his best day or he is not as good as Kimlin. The first penalty against Australia took only 11 minutes till Spain scored fist (6. min.). But it didn't take long and Australia gave the answer (6.). This was the only goal for team AUS in this game. ESP scored another at the end of 1st periode, one in min. 25, when AUS got stronger, but didn't succeed in getting the puck over the line. Last periode ESP reached the goal triple within 72 sec., as most time of the game AUS had better play construction but no fortune in scoring while ESP was the better and harder working team that compensated skill with intention.

Lliam Webster (AUS) - Pablo Puyuelo (ESP)Lliam Webster (AUS) - Pablo Puyuelo (ESP)Next was Serbia vs. Romania with the Romanians being relegated by last championship. And they looked soon as favorite. It was just 1:46 in the 1st perode when they penalized a big mistake in Serbian structure. 7 min. later they had made it a 3 goal game. But when team ROU had powerplay 5-3 they couldn't score. SRB also had some chances, but had to wait till 29th min and a powerplay to make it 1:4. The answer follwed 20 sec later and another 120 sec. SRB could cheer again – the goalie had been too far off his goal. SRB changed the goalie, but the next one also was beaten and ROU made it 2:6 till the next break. For the last periode both teams created more chances and both were successfull twice, what didn't change much for the game's result.

Maxime Pellegrims (BEL) flew into the net - but without the puckMaxime Pellegrims (BEL) flew into the net - but without the puckIn the evening the host Iceland started into the tournament, they met team Belgium. For a very long time it was an equal match and it was the most physical match of today. It was not a real good game as both teams left out a huge quantity of chances. It was the host who came out for the 3rd periode and made the 1st goal of the game just after it's start. It was even harder for BEL to come back and the clock run against their success. 67 before the final signal BEL coach Paul Vincent took the goalie for another forward, but they lost the puck and Iceland's last year's top-scorer Emil Alengård met the empty net. But BEL tried another chance - with the same result. So the match endet a bit too great 3:0.

Fotos of today ----> https://fotos.web.de/ui/external/52nkq-6HTqe8yhHPSZLQfQ06403

 

IIHF U20 World-Championship IB Dunaújváros /Ungarn

U20 WM Division 1 Gruppe B - Dunaujvaros / Ungarn

Eigentlich hatten wir eine Klasse darüber gucken wollen (mit Norwegen), doch da die WM nach Asiago / Italien vergeben worden war, entschiedenen wir uns lieber für Ungarn. Schließlich fehlte uns dieser Länderpunkt noch - und Asiago liegt in den Dolomiten, schwierig und derzeit nur mit Schneeketten zu erreichen und ist wirklich ein Dorf, also quasi tot. Hotel gebucht, Flüge gebucht, gehofft dass die Piloten nicht gerade streiken und am Samstag, 13.12. nach Budapest geflogen.

Der Bahnhof vonDunaújvárosDer Bahnhof vonDunaújvárosMit dem ersten Bus fuhren wir zum Flughafenbahnhof, dort mussten wir dann auf den Skytrain warten, der fuhr, wann er wollte.... Naja wir waren ja früh genug da. Denkste. Als wir ins Terminal kamen, wartete eine riesige Schlange vor den Schaltern von Germanwings - na toll! Wir hatten doch noch vor dem Abflug beim großen M frühstücken wollen! Als der Koffer aufgegeben war, hatten wir noch etwas Zeit, bis man am Gate sein musste, doch als wir zur Sicherheitskontrolle wollten, trafen wir auch dort auf schier unendliche Schlangen. Unsere Reihe kam zum "Nacktscanner", trotzdem musste alles abgelegt werden, Laptop aus dem Handgepäck und das übliche Procedere. Als alles wieder angezogen und verstaut war, kamen wir rechtzeitig zum Gate, mussten daher dort nicht mehr lange warten, bis es ans Einsteigen ging. Der Pilot begrüßte auch bereits die Passagiere, erzählte vom Wetter in Budapest und der Flugdauer, nur um kurz darauf zu melden, dass er 'ne Warnleuchte an hat und nicht starten kann. Die Tür schloss nicht richtig, konnte auch nicht repariert werden. Daher mussten wir wieder aussteigen, nachdem der Bus zurückgekommen war, und wurden wieder ins Terminal gebracht. Die Ersatzmaschine wurde klargemacht, und wir konnten wieder einsteigen - nicht ohne den Hinweis an mich, dass in die kleine Maschine der Handgepäcktrolly nicht reinginge sondern in den Frachtraum müsste! Natürlich hatte der vorher auch in der Ablage gelegen, und es war der gleiche Maschinentyp... Also auf dem Rollfeld den Trolly geöffnet und die beiden Lappys rausgenommen - den leeren Trolly in den Frachtraum gegeben - irgendwie sinnig. Mit ca. 60 Min. Verspätung gingen wir in die Luft - gut dass wir nicht direkt an diesem Tag das erste Spiel hatten!

unser Zimmer - nett möbliert und geräumig!
unser Zimmer - nett möbliert und geräumig! Am Flughafen (sehr klein) fand ich irgendwann auch einen Geldautomaten, der mich verstand und mich auch mit Geld versorgte; an einem anderen Schalter wollte ich mich nach der (Zug)Verbindung nach Dunaújváros (ca. 80 km südlich von Budapest) erkundigen und am liebsten direkt das Ticket kaufen. Die Tante verstand mich zwar, konnte aber nur Auskünfte und Tickets bis nach Budapest geben. Und sie war richtig froh, dass ich zumindest schonmal den Bahnhof wusste, den ich für den Anschlusszug brauchte... Auf weitere Nachfrage - also hatte sie mich doch nicht ganz verstanden - bekam ich auch die Tickets für Budapest. Bis nach "Déli-pú" kamen wir also gut. Da wir dort fast 1 Std. Wartezeit hatten und es schon Mittag war, hätte ich jetzt gerne einen Kaffee gehabt. Das, was ich dort als Kaffee bekam, war dunkelbraun mit Schaum, bitter und in 2 Schluck weg, also ein Mini-Espresso. Der Zug war gut, hatte WiFi - und hielt an jeder Milchkanne, manchmal fehlte sogar diese... ;) Nett waren aber die Bahnhofsvorsteher an jedem Haltepunkt! Irgendwann kamen wir auch an unserem Ziel an, das nicht zu verfehlen war, da der Zug hier endete. Die Nase musste sich erst einmal an die Luft der Gummiindustrie gewöhnen, dann suchten wir uns unseren Weg zum Hotel. Wenn man Trollys neben oder hinter sich rollt, merkt man erst, wie schlecht manche Wegstrecke ist... Aus dem Hotel kam uns gleich eine ganze Horde roter Trainingsanzüge entgegen - die polnische Eishockey Nationalmannschaft ist hier untergebracht. Nach dem Einchecken erfuhren wir auf Nachfrage, dass auch die Franzosen hier sind.

Das Zimmer ist geräumig, auch das Bad, WLAN funzt auch, und wir haben einen eigenen Kühlschrank. Dann können wir abends noch das letzte Bierchen hier bei der Arbeit nehmen und in der lt. Hotelbeschreibung vorhandenen Gästeküche  noch eine heiße Tasse "kochen".  Leider liegen alle Zimmer in irgendeiner Form zur Durchgangsstraße. Wir machten uns noch auf, den Weg zur Halle zu erkunden, außerdem konnten wir dann noch das Abschlusstraining der Ungarn anschauen. Abends schafften wir es in eine "Jack Daniels" Bar neben der Uni und nur 2 Ecken neben unserem Hotel. Die Grillplatte war lecker und genau das, was wir jetzt brauchten. Allerdings tat man sich dort schwer, unsere Bestellung aufzunehmen, da man offenbar nur wenig oder gar kein englisch spricht.

Sonntag

Japan - FrankreichJapan - FrankreichDa es Frühstück nur bis 9 Uhr gibt, ging der Wecker früher als geplant. Frühstücksbuffet - im Nebengebäude serviert, war ganz okay, nur dass man keinen wirklich genießbaren Kaffee bekommt. Aber einen kleinen Cappuccino in eine größere Teetasse umfüllen und mit der Milch vom Müsli strecken, geht ja auch. Dann gab es 3 Spiele und die Erkenntnis, dass hier Aldi und Co. auch sonntags geöffnet und eine gut bestückte Abteilung mit frischen Backwaren haben. Abends sollte es wieder die Bar von gestern sein - vielleicht mit nicht mehr ganz so großer Mahlzeit. Leider wurden wir 1. wieder nicht verstanden (andere Bedienung als am Vortag) und 2. hieß es, dass die Küche bereits zu sei. Auf meine Nachfrage, bis wann denn Küche sei - wir waren sicher 2 Std. später dran als gestern -, konnte das Mädel so gar keine Auskunft geben. Einer der wenigen Gäste an der Theke hatte verstanden, dass wir Deutsche sind.

Ungarn - Polen
Ungarn - Polen Aber deutsch konnte dort auch keiner. So hat der eine auf seinem Handy rumgedaddelt, und es kam nicht etwa eine Uhrzeit raus (weil Zahlen vielleicht zu schwierig sind) - nein. Er zeigte uns schließlich auf seinem Display die Worte "Küche zu Renovierung". Aha - google translator lässt grüßen mit dem entsprechenden Interpretationsspielraum. :D Naja - die hätten 4 weitere Tage an uns gut verdienen können!!!! Japan überraschte übrigens die Franzosen, erzwang ein Penaltyschießen und nahm da sogar den Zusatzpunkt mit. Ungarn und Polen egalisierten sich, der einzige Treffer fiel ebenfalls erst im Penaltyschießen. Besser machten es die Kazachen - nach einem zähen ersten Drittel dominierten Sie fortan das Spielgeschehen und siegten verdient mit 5:1 über die Ukraine.

Montag

Im Frühstücksraum erwartete uns heute eine Überraschung, nämlich - nichts!!! Also kein Buffet. Es waren noch 2 Tische eingedeckt, 'ne Schale mit Butter- und Marmeladenpäckchen sowie 3 Brötchen im Korb. Selbst um die Teller mussten wir noch bitten, als die Bedienung mit dem "Kaffee" kam (s. Ankunft am Bahnhof Déli-pú). Leider gab es so auch keine Zusatzmilch vom Müsli oder größere Tasse. Als wir anschließend an unserer Rezeption nach der Gästeküche fragten, guckte die zunächst sparsam, gab dann einen Schlüssel von der Küche in der Etage über uns raus. Also wir mit unserer Tütensuppe hoch. Hier auf dem Gang wohnen die Franzosen - alle Türen fein säuberlich mit Namensschildern versehen, teils in Doppel- aber auch in 3er, 4er oder Familienzimmern. Die Küche fanden wir auch und dort - leere Schränke! Keinen einzigen Becher....

Hier freuen sich die Ungarn noch...Hier freuen sich die Ungarn noch...Also war das auch nix. Schade! Bin dann aber mal gespannt, welches Frühstück uns die nächsten 6 Tage erwartet! So wie heute, dann mach ich 'nen Lauten! Doch das war noch nicht alles - eigentlich will / muss ich zum Friseur und hatte auch sowas gegenüber dem Hotel gesehen am Sonntag. Heute hatte der Laden auch auf, entpuppte sich aber leider nur als Schachtelkammer, die haben also nur was auch immer für Präparate, Tuben und Schachteln verkauft. Auch nix. Als wir dann zum einkaufen gingen, wollten wir uns die große Markthalle in und mit Betrieb anschauen, die am Samstag gerade beim auskehren war, als wir auf dem ersten Gang dort vorbei kamen. Montags scheint hier aber tote Hose zu sein, also ganz tot. Markt leer. Langos-Stand vor der Markthalle zu wie schon die beiden Tage vorher. Kein guter Tag heute!!! Aber morgen zum Frühstück wenigstens eigene Milch. Gespielt wurde wieder ab mittags, und Ungarn schenkte eine zweimalige Führung her, stand am Ende mit leeren Händen da, obwohl sie über weite Strecken das bessere Team waren. Einen fälligen Penalty bekamen sie obendrein nicht, und der Goalie hatte auch nicht seinen besten Tag offenbar. Drei Hopper aus Neuwied getroffen beim Mittagsspiel. Und beim Ungarnspiel werden wir angesprochen "machen Sie immer die Fotos von der DEG?" - auch lustig! Morgen ist spielfrei, und uns hält nichts hier in diesem verschlafenen und trostlosen Industrienest. Auf unserem Plan steht Budapest. In den beiden anderen Begegnungen unterlagen die Polen 1:2 gegen die Ukraine, Kazachstan schlug Japan 6:3.

Dienstag

Matyás Kirche in Buda und im NebelMatyás Kirche in Buda und im NebelMatyás Kirche innenMatyás Kirche innenHeute klingelte der Wecker sehr früh! Aber wir wollten frühstücken und nach gut 20 Min. Fußweg am Bahnhof noch Tickets kaufen, um mit dem Bummelzug um 8:30 in die Hauptstadt zu fahren. Allerdings - wo ist das gestern noch vorhergesagte schöne sonnige Wetter??? Das Frühstück heute war aber gut, man fragte von selbst, ob wir vielleicht Rührei haben möchten (das hatte leider etwas zu viel Salz abbekommen, aber ich will nicht schon wieder meckern). Als ich allerdings auf die Frage "Coffee or Cappuccino?" mit "Tea" antwortete, erntete ich einen erstaunten, unwissenden Blick. Auch "Tee" oder "Cay" verstand das Mädel nicht - ich geb's auf! Mit unserer Milch aus dem Supermarkt ließ sich auch der Cappuccino dann zumindest geschmackvoller (wenn auch kalt) gestalten. Jedenfalls begaben wir uns gesättigt und pünktlich zum Bahnhof und in den Zug. Gemütliche 90 Minuten Fahrt lagen vor uns, und wir konnten noch ein wenig dösen. Vom Déli-pú aus hatten wir uns den Burgberg vorgenommen, also hieß es erstmal Treppen kraxeln.

Die FischerbasteiDie FischerbasteiAllerdings hatten wir von der Stadtmauer keine Sicht durch die tief hängenden Wolken und den Regendunst. Auch die Turmspitze der Matthiaskirche war in den Wolken verschwunden. Hier kostet es inzwischen auch Eintritt, was mein Reiseführer von 2012 noch verschwiegen hat. Was mich aber nicht abgehalten hat. Und es gab einiges zu gucken und zu hören in der Kirche, denn es probte hier ein großer Kinder-/Jugendchor offenbar für ein bald anstehendes Konzert, und die Akustik ist sehr gut. Auf der anderen Seite ging es wieder raus, und man blickte direkt auf die viel fotografierte Fischerbastei - ich auch. Detlef, der ohne Kamera draußen gewartet hatte - auch ohne Geld, der Arme - fand ich dann auch wieder, und wir wollten weitergehen. Doch jetzt fing es zu allem Überfluss auch noch an zu regnen. Da kam uns ein Café gerade recht; nebenan war auch ein Selbstbedienungsrestaurant. Hunger hatten wir zwar nicht, aber einem heißen Kakao und einem leckeren Kaffee konnten wir nicht widerstehen. Als wir fertig waren, hatte zumindest der Nieselregen nachgelassen.

Die Kettenbrücke - immer noch im NebelDie Kettenbrücke - immer noch im NebelWir verließen zu Fuß den Burgberg - die Standseilbahn konnte man sowieso besser von außen und unten fotografieren. Anschließend gingen wir über die weltberühmte Kettenbrücke, um uns auch auf der anderen Seite (Pest) ein wenig umzusehen. Durch die Fußgängerzone kamen wir in einen Bereich mit vielen Restaurants, dann zu einem Weihnachtsmarkt, wo wir uns zwar nicht zum Gulasch wohl aber zum Glühwein entschlossen. Unser Ziel, die Markthalle, erreichten wir anschließend. Und hier fanden wir auch im Obergeschoss eine Langos-Bude!!!!! Lecker wars! Anschließend waren wir so gesättigt und träge, die Füße meldeten sich auch schon, dass wir doch einen früheren Zug für die Rückfahrt ins Auge fassten. Es fuhr auch eine Metro von diesem Platz zu einem Bahnhof, an dem der Bummelzug gehalten hatte - alles gut also. Passte auch alles.  Auf dem Weg zum Hotel legten wir einen kleinen Zwischenstopp beim Interspar ein. Hier fielen uns dann in der Getränkeabteilung die Augen aus dem Kopf - wir fühlten uns in einem gut sortierten Getränkemarkt! Allerdings können wir nun dem Kapitel "wie kann man die Wartezeit an der Kasse bestmöglich in die Länge ziehen" nach den Bankgeschäften der Omi an der Supermarktkasse von Zagreb ein weiteres hinzufügen: Omi vor uns hatte zwar das ganze Band voll, aber das ist ja normal kein Problem, sie hatte auch ihren Sohn dabei... Leider nicht gesehen, dass der halbe Einkaufswagen bereits wieder voll war.

Eine Auswahl wie im guten getränkemarkt!Eine Auswahl wie im guten getränkemarkt!Als es dann ans Bezahlen der ca. 80.000 HUF ging, staunten wir nicht schlecht (und die ältliche Kassiererin auch): der Sohn bezahlte in Essensgutscheinen. Eigentlich auch kein Verbrechen. Schlimm wird es, wenn die Gutscheine jeweils einen Wert von 1.000 HUF (ca. 3.50 €) haben.... Und der Mann hat die gesamte Summe so bezahlt........... Jeder Gutschein musste natürlich noch von der Kassiererin unterschrieben werden! Eine gefühlte Ewigkeit später waren auch wir draußen und bald darauf im Hotel. Abends noch den Livestream der WM in Jaca probiert - die spielen etwas versetzt zu hier. Belgien hat leider verloren. Der Stream lief aber auch nicht wirklich gut.

Mittwoch

Heute mal nicht erst kurz vor knapp zum Frühstück - und siehe da: wir bekamen sofort die Platte mit Aufschnitt und frischem "Grünzeug" und bestellten uns diesmal die vorgeschlagenen "Ham and Eggs" - die waren wirklich gut! Auf weitere Experiment haben wir uns nicht eingelassen ;-) Mittags ging es wieder zur Halle. Auf dem Weg dorthin suchten wir einen Briefkasten für unsere in Budapest gekauften Ansichtskarten in die Heimat. Der Markt hatte geöffnet und auch etwas Betrieb - und die Langos-Bude war auf! Nur leider wir noch gesättigt vom Frühstück... Nachmittags bot uns Feinkost Aldi aber wieder leckere herzhafte Backwaren, sodass wir über den Tag kamen.

Impressionen aus der HalleImpressionen aus der HalleOldie but GoldieOldie but GoldiePuckeimerPuckeimerZwei Interviews klappten auch - natürlich irgendwie anders als vorgesehen. D.h. ob das hier überhaupt wirklich so vorgesehen ist? Da ist eine Tafel mit den Werbepartnern und den Schildern "Mixed Zone" in einer Ecke des Ice-Level-Umganges angebracht.Aber weit weg von allen Kabinen. Und dort ist auch nie jemand, den man mit den entsprechenden Anforderungen losschicken könnte. Egal, wenn man es über Facebook hinkriegt oder an der Bank jemanden findet, der die Nachricht weitergibt, ist ja alles in Butter! Morgen gibt es einen weiteren Spieltag, ehe wir am Freitag nochmals den Versuch starten, uns die Hauptstadt anzusehen. Die Kazachen scheinen das Turnier zu dominieren, schlugen Frankreich recht locker mit 3:1; Ungarn schenkte auch in diesem Spiel eine 2-Tore Führung her und musste sich nach Penaltyschießen mit einem einzigen Pünktchen gegen die Ukraine zufrieden geben. Japan unterlag den Polen mit 3:5.

Donnerstag

Neue Frühstücksvariante! Keine Teller, kein Brotbelag, "Ham and Eggs" sah gestern auch anders aus... Hinterher hab ich mir dann endlich mal die Fotos der letzten Tage angeschaut, während Detlef nochmals den Supermarkt unsicher machen wollte. Er kam zurück mit der freudigen Nachricht, dass an der Markthalle der Lanwenn man mal das falsche Trikot erwischt...wenn man mal das falsche Trikot erwischt...gos-Stand geöffnet hat! Prima, dann wandern wir zwischen dem ersten und zweiten Spiel zurück und haben dann auch unsere warme Mahlzeit! Das erste Spiel zog sich ziemlich in die Länge - nicht wegen vieler Unterbrechungen auf dem Eis, nein weil die Eismaschine in der zweiten Pause den Geist aufgab und das alte Schätzchen eine geraume Weile braucht, bis der Motor rund lief und vor allem an blieb. Nach Schlägerverlust muss man sich anders helfenNach Schlägerverlust muss man sich anders helfenWir also gegen 15:15 zur Langos-Bude - und kein Langos, weil Bude bereits wieder geschlossen... Wir fanden aber noch eine Dönerbude, und die verstanden unsere Wünsche auch! Pünktlich zu Spielbeginn waren wir zurück und mussten mit ansehen, dass die Ungarn gegen Kazachstan untergingen - sie nahmen einfach zu viele Strafen - diesmal waren die Pfiffe auch nicht übertrieben! Dann sind sie am Samstag gegen Japan zum Siegen verdammt! Japan hatte mittags gegen die Ukraine gekämpft wie wild, versäumte aber auch das Toreschießen und steht so noch immer mit 1 Punkt weniger als Ungarn am Ende der Tabelle. Mittags hatte bereits die Ukraine Japan mit 3:1 geschlagen, abends kreuzten unsere Hausbewohner die Schläger, und die Polen hatten das bessere Ende für sich beim 4:3 über Frankreich.

Freitag

Heute wurde uns das zu bunt mit dem Frühstück - was zu viel ist, ist zu viel! Musste heute wieder Teller und auch irgendeinen Brotbelag bestellen.... Hab mich hinterher an der Hotelrezeption beschwert und die Frühstücke für die letzten beiden Tage storniert. So können wir eben etwas länger ausschlafen - und der Kaffee in der Halle ist eh besser! Dann aber recht gemütlich zum Busbahnhof, um mal diese Variante auszuprobieren - Preis nach Budapest ist der gleiche.

Die KettenbrückeDie KettenbrückeAllerdings gerät der Bus natürlich im Bereich Budapest in den Stau, was einem Zug nicht passiert, und so konnten wir nach knapp 2 Std. Fahrt erst am Ziel aussteigen. Es war tatsächlich auch eine Metrostation dort an diesem Busbahnhof, wir ein bzw. zwei Tagestickets gekauft und ab in die Stadtmitte gefahren. Schließlich schien heute tatsächlich die Sonne, wie der Wetterbericht versprochen hatte. Da mussten wir doch noch einiges nachholen! Unser erstes Ziel hieß Stephansdom und die dortige Aussichtsplattform. Das wurde auch höchste Zeit, wenig später hätte die Sonne hinter dem Burgberg gestanden. Vor dem Stephansdom ist natürlich auch ein Weihnachtsmarkt - und hier gab es auch Langos! Aber erst später für uns. Nach dem Dom ging es zur Kettenbrücke, vorher dasBlick vom Stephansdom
Blick vom Stephansdom WC im ersten Hotel am Platz genutzt - kein Problem: die hatten auch einen kleinen Weihnachtsmarkt im Foyer aufgebaut... Kettenbrücke? Im Kasten. Danach fuhren wir dann mal zum Bahnhof, denn wir hatten uns nur bis 18 Uhr die Züge für die Rückfahrt aufgeschrieben. War ein wenig schwierig am Kelföldy, weil es hier keine Fahrtpläne gab, nur die Anzeigetafeln mit den Abfahrten für die nächsten ca. 60 Minuten. Aber am Fahrkartenautomat fand ich noch eine spätere Fahrt (die letzte...). Wir sind wieder in die Metro gestiegen und die komplette Strecke bis zum anderen Endpunkt gefahren, zum Keleti-pú. Irgendwo (also nicht in meinem Reiseführer) hatte ich gelesen, dass dieser Bahnhof ein altes Bahnhofsgebäude oder eine alte Fassade hat - und das mit der Fassade stimmte. Außerdem ist hier in der Nähe eine Eis"Halle", darauf wollten wir schließlich auch einen Blick werfen. Wir fanden sogar gegenüber die Trainingsfläche und die Kabinen.... Es roch auch definitiv belebt nach Eishockey! Die Trainingsfläche ist ebenso mit einem Tragluftzelt überdacht wie die eigentliche Eisbahn, bei der Trainingsfläche ist es der Innenraum einer alten Radrennbahn. Zurück mit dem Bus zum Keleti und in die Metro, zum Déak-tér und dort wieder ans schwindende Tageslicht. Der Hunger trieb uns nochmal auf den Weihnachtsmarkt für einen kleinen Langos-Imbiss. Da man hierauf anschließend natürlich nicht in ein Restaurant einfallen konnte, haben wir die ungarische "Champs Elysée" gesucht und gefunden, die schön weihnachtlich beleuchtet war.

Hier fährt die älteste Metrolinie mit kleinen Zügen über nette Bahnhöfe bis hin zum Stadtpark. Dort konnten wir bei nunmehr fast vollständiger Dunkelheit (gegen 17 Uhr) die freie Eisfläche vor dem Nachbau eines transsylvanischen  Märchenschlosses sehen. Vom Heldenplatz ging es wieder mit der Milleniumsbahn zurück zum Déak-tér, Umstieg in die nächste Bimmelbahn zum Kelvin-tér. Hier sollte ein Restaurant sein, das ich per Reiseführer ausgesucht hatte. Wir fanden es auch, doch es gefiel uns irgendwie nicht so wirklich. Also die Straße zurück und dann in irgendeinem Laden eingekehrt. Hm, naja - der Fisch spricht jetzt (5 Std. später) immer noch mit mir... Und teuer war's obendrein. Okay - das passiert, wenn man nur einen Tag hat.... Aber für uns wäre sicher ein Essen am Weihnachtsmarkt besser gewesen! Auch nebenan gab es eine kleine Eisbahn, hier auch mit richtigem Eis, nicht Kunststoff wie auf den Weihnachtsmärkten. Dann wurde es Zeit für den Rückweg, vor allem, wenn wir nochmals an der Kettenbrücke einen Fotostopp einlegen wollten. Wir fuhren dann zur Abwechslung oberirdisch und mit der Straßenbahn. Als wir für Fotos ausgestiegen waren, kam eine weihnachtlich beleuchtete Tram um die Ecke, auch der Coca-Cola-Bus fuhr vorbei. An der nächsten Umstiegsstelle bekamen wir noch kurz und von hinten das Parlamentsgebäude zu sehen, ehe es erneut in den Tunnel ging, wo uns die nur noch im 5-Minuten-Takt fahrende Metro zum Déli-pú brachte. Fahrkarte gezogen, das WC aufgesucht, dann ging es schon auf den Bahnsteig in diesem Kopfbahnhof. Komisch - die Türen ließen sich nicht öffnen, obwohl der Zug bereits angeschlagen stand. Ein Bahnbediensteter lief gerade neben uns und meinte "weiter vorn". Okay, versuchen wir den nächsten Zugteil. Oh - das ist kein Zugteil - da steht ein weiterer Zug davor!!!!! Ui, da hätten wir alt ausgesehen, wenn wir etwas später angekommen wären! Und dies war der letzte Zug, der nach Dunaújváros raus fuhr......! Aber alles gut, Sitze eingenommen und kaum später Abfahrt. Um 23 Uhr waren wir im Hotel - und stellten fest, dass der schwedische Coach der Polen sein Zimmer neben uns hat. Im Aufzug musste ich etwas überlegen, doch das "god natt" fiel mir noch rechtzeitig vor dem 4. OG ein - ob der sich gewundert hat??? Jetzt schauen wir uns noch unsere fotografische Ausbeute des Tages an und legen dann mal wohlverdient die Beine hoch.

Samstag

Letzter Tag in diesem öden Kaff - wir schlafen aus und genießen, dass wir uns heute nicht über das Frühstück ärgern, machen daraus dann eher einen Brunch mit einem Langos auf dem Weg zur Halle! Und in der Halle gibt es dann den verspäteten Frühstücks-Kaffee. Es ist gleichzeitig auch der letzte Turniertag, der den Kazachen den fünften Sieg beschert; damit stehen dann auch die Polen als Bronzegewinner fest. Polen bekommt auch direkt die Medaillen und die Trophäe - wahrscheinlich fahren die jetzt anschließend schon nach Hause, haben ja den eigenen Bus dabei.

Japan kämpft um jeden meter und jede ScheibeJapan kämpft um jeden meter und jede Scheibe...und dann haben sie den Klassenerhalt geschafft!...und dann haben sie den Klassenerhalt geschafft!Nachmittags findet das einzig interessante und wichtige Spiel des Tages statt - für Japan und Ungarn geht es gegen den Abstieg, beide müssen gewinnen, um selbigen zu vermeiden. Nun, um es kurz zu machen: für Ungarn hat's nicht gereicht, sie hatten etwas Pech im Abschluss und hinten einen Goalie, der bei drei der fünf Gegentreffer nicht wirklich gut ausgesehen hat. Damit müssen die Ungarn nach einer Runde in der 1B wieder zurück in Division 2A. Während wir nach dem Spiel noch auf Cherno warteten, um das Fazit des Trainers zu hören, kam Erik aus der Kabine. Aber er war schon wieder zu Gesprächen aufgelegt, hatte die Enttäuschung halbwegs überwunden. Er verstand aber auch nicht, warum es in diesem Turnier nicht geklappt hat, denn die Ungarn haben ein eigentlich gutes Turnier gespielt und gute Spiele abgeliefert! Nun aber sieht es wohl so aus, dass es im nächsten Jahr in der Klasse tiefer wieder nicht so viele "Vergünstigungen" für das Team gibt wie Ausrüstung, Verpflegung und Top-Unterbringung. Da sich die Spieler bereits verabschiedeten, sollte es noch eine Weile dauern, bis der Coach aus der Kabine käme. Doch als das nachfolgende Spiel bereits die Aufwärmphase beendet hatte, das Eis erneut bereitet war, räumten wir doch den Spielertunnel, ehe wir hier die Franzosen weiter stören konnten. Im letzten Spiel ging es um nichts mehr, auch die Platzierung der Ukrainer und der Franzosen stand bereits fest.

Turniersieger und Aufsteiger ist ungeschlagen KazachstanTurniersieger und Aufsteiger ist ungeschlagen KazachstanEs wurde aber trotzdem noch spannend - 40 Minuten fiel kein Treffer. Erst zu Beginn des Schlussabschnittes gelang den Franzosen, die wieder in den schöneren blauen Jerseys spielten, das Tor, und das Zittern begann. Doch dieser Minimalvorsprung wurde bis über den Zielstrich gearbeitet, und so konnten sich die Franzosen zwar nur mit dem 4. Platz aber zumindest mit einem Sieg vom Turnier verabschieden, die Ukraine bekam Silber. Als wir nach der Siegerehrung und den entsprechenden Fotos aus der Halle wollten, schüttete es draußen. Na toll! Und kurz vorher hatten wir uns noch vom Trainer der Polen, dem Schweden, der ja im Zimmer neben uns gewohnt hatte, verabschiedet. Da hätten wir doch eigentlich fragen können, ob er mit Auto und zum Hotel zurückführe, dass er uns hätte mitnehmen können. Aber naja, so wurden wir halt etwas nass - der Regen ließ dann zum Glück bald etwas nach. Im warmen Badezimmer wurden die Klamotten über Nacht auch wieder trocken.   

Sonntag

Gefühlt viel zu früh ging mal wieder der Wecker. Wir packten die restlichen Klamotten zusammen und verließen noch vor 10 das Hotel. Um 10:30 Uhr fuhr die Bimmelbahn nach Budapest, dort die Koffer eingeschlossen und uns nochmals auf den Weg in die Innenstadt gemacht. Wir wollten noch unser letztes Geld in Essbares umsetzen. Leider war es heftig windig, dass der Weihnachtsmarkt und die dortigen Essstände nicht wirklich Spaß machten. So suchten wir uns ein Restaurant. Naja, der Laden, in dem wir schließlich landeten und der "Pizza -20%" angepriesen hatte, entpuppte sich dann auch als Nepp... Zum Glück hatten wir nicht auf einem "großen" Bier auch für mich bestanden, denn das war eine Maß - und Getränkepreise waren auch nicht aufgeführt. Ich glaube, man sollte sich abgewöhnen, gleich etwas zu trinken zu bestellen, noch während man die Karte studiert, dann hätte man noch wieder gehen können. Aber das geht eben nicht, wenn man da einen Liter Bier stehen hat. Am Ende mussten wir wirklich alle Reste incl. Kleingeld zusammenkratzen, um die Rechnung zu bezahlen - und die 20% waren offenbar schon im Kartenpreis drin - statt dessen kam noch Bedienungsgeld obendrauf: okay, war auch wieder ein Griff ins 00. Wir brachten auch noch die restliche Zeit rum, einen Teil davon am Flughafen, bis wir schließlich um 20:15 Uhr im Flieger saßen. Um Mitternacht waren wir endlich zuhause, konnten die Katze begrüßen und ziemlich tot ins Bett fallen. 

zu den Fotoalben ----> https://fotos.web.de/ui/external/aX1YB6YqRwKfgGJelkX12g06403

https://fotos.web.de/ui/external/VaiH0aoxQgWTN7GCNKwPOw06403