Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

U20 WM IA 8.-16.12.2018

 

Die diesjährige U20 WM fand für Deutschland (Div. I Gruppe A) in Füssen im Ostallgäu und damit in Deutschland statt. Natürlich hatten wir uns schon sofort, als die Bewerbung bekannt wurde, eine Bleibe dort ausgeguckt. Ist ja nicht so, dass es in Füssen und Umgebung keine Quartiere gäbe... Aber es sollte ja wie immer möglichst dicht bei der Eishalle sein, damit man vor allem nach Abendspielen schnell zuhause ist und den Spieltag abarbeiten kann. Wir haben uns für eine kleine Ferienwohnung entschieden: das hat den Vorteil, dass man frühstücken kann, wenn man aufgestanden ist und nicht aufstehen muss, bevor die Frühstückszeit zuende ist!

 

Wir hatten für den 8.12. noch ein Spiel der belgischen Liga in Beaufort / Luxemburg gefunden. Luxemburg? Liegt nur sehr grob in Richtung Allgäu, kann aber mit extrem günstigen Spritpreisen punkten.... Am liebsten hätten wir dann in der Jugendherberge in Trier übernachtet, aber die hatten ein Adventsprogramm laufen und waren daher für das Wochenende ausgebucht. In Kenn aber fand ich einen Gasthof für uns; das für seine Schnitzel gepriesene Restaurant würden wir zwar aus zeitlichen Gründen kaum testen können, aber vielleicht würde es ja noch für ein Bierchen reichen. Also fuhren wir nachmittags los, fanden in Echternach auf Anhieb eine sehr günstige Tankstelle (mit der entsprechenden Zufahrt war es schon schwieriger) und konnten für 1,137 € tanken – ein Traumpreis, wo zuhause aktuell 1,484 schon preiswert bedeuteten!

Patinoire Beaufort / LUXPatinoire Beaufort / LUXDanach auch das Zelt gefunden, wo die Befort Knights ihre Heimspiele austragen. Im Regen rein und einen halbwegs tropffreien Platz auf der 4-reihigen Tribüne gefunden. Es gab auch einen kleinen Würstchengrill (Bratwurst im Brötchen für 3,50€!) neben einem wenig größeren Fanstand, wo es neben Trikots auch Schals, Shirts und Pucks gab. Nach einigem Überlegen hat sich eine von uns dann ein T-Shirt geleistet (es könnte ja sein, dass es von der WM NICHTS gibt, wie vor 2 Jahren in Bremerhaven erlebt). Da wir vor 22 Uhr einchecken mussten, brachen wir Ende des 2. Drittels auf, fuhren über die Grenze nach Deutschland (und hatten direkt wieder die erste Baustelle). In Kenn erwies sich nur das Finden eines Parkplatzes vor dem Gasthof als schwierig, Einchecken ging in der Kneipe, kleines Reisegepäck ins Zimmer gebracht und wieder runter für ein Bierchen. Es war noch ziemlich viel los, sodass wir zunächst einen Stehplatz hatten. Mehr aus Langeweile blätterten wir durch die Speisekarte – und bekamen doch noch Appetit. Und obwohl die Küche schon geschlossen hatte, konnten wir noch eine Portion „Flieten“ (Hähnchenflügel) bekommen. Und Benediktiner vom Hahn – was will man mehr.

 

Sonntag, 9.10.

Da wir mittags bereits in Füssen zum ersten Spiel der WM angekommen sein wollten, hieß es für uns, ganz früh frühstücken. Taten wir auch (und man hatte extra für uns den Raum und das Büfett schon für halb acht statt acht Uhr geöffnet!) und kamen kurz nach acht dann los. Natürlich immer noch mehr oder wenig viel Regen. Trotzdem kamen wir gut durch und waren nur 10 Min. verspätet am Bundesleistungszentrum. Akkreditierung abholen, etwas vom Spiel (FRA-LAT) gucken – hey – die Franzosen führten! - dann schnell noch zur Agentur fahren und den Schlüssel für unsere FeWo abholen.

Blick in die FeWo (Küche)
Blick in die FeWo (Küche) Die FeWo ist quasi direkt neben der Eishalle, dazu gehört auch ein Tiefgaragenstellplatz. So können wir trockenen Fußes das Gepäck ausladen und zur Wohnung hoch tragen. Die 55 qm Wohnung liegt im 1. OG, ist sehr schön aufgeteilt mit Esstisch in der Küche und Schreibtisch im großen Wohnzimmer. Und ein Bad mit Fenster. Und genügend Steckdosen.... Aber wir müssen wieder rüber zum nächsten Spiel. Frankreich hatte überraschend die Führung über die Zeit gebracht (3:1 Endstand), Deutschland im Nachmittagsspiel ließ sich von Österreich fast die Butter vom Brot nehmen, konnte erst im Penaltyschießen den Zusatzpunkt klarmachen (Düsseldorfs Hendrik Hane im Tor sah bei den beiden Gegentoren nicht ganz glücklich aus, hielt aber am Ende den Sieg fest). Danach gingen wir nebenan im „Croatica“ etwas essen – am Nebentisch saß Daniel Kreutzer. Als wir wieder zurück zur Arena gingen, stand es 3:0 für Norwegen im Spiel gegen Weißrussland. Kaum waren wir zur Spielmitte auf der Tribüne, fanden die Osteuropäer ihrerseits das Tor und gewannen am Ende noch mit 5:3. Anschließend einen ersten Bericht für unser Magazin geschrieben und einen für einen Freund in Österreich – den dann natürlich aus Sicht der Österreicher...

 

Montag, 10.12.

Zunächst hieß es für eine von uns einen Bäcker zu finden. Ui – mit 40 Ct. pro Stück sind die Brötchen hier aber teuer! Und dann nicht einmal lecker, schade! Nach dem Frühstück sollten wir uns nochmals bei der Agentur melden und den Meldeschein ausfüllen (den Schlüssel hatten wir gestern aus einem Schlüssel-Safe bekommen). Nebenan ist ein Edekamarkt und ein Stück weiter ein Getränkemarkt. Man ahnt, dass wir uns in letzterem mit den Getränken für die Woche eindeckten. Da es noch immer nieselig-uselig war, verbrachten wir den Rest des Tages damit, uns in der Wohnung einzurichten, ehe es nachmittags zum zweiten Spieltag ging. Es sind übrigens etwa 500 Meter oder 4 Min. zur Halle... Weißrussland – Frankreich stand zunächst auf dem Plan (6:2) und anschließend Deutschland – Norwegen. Nach etwas zögerlichem Beginn mit nur einem Treffer für Deutschland wurde Norwegens Ausgleichstor nicht anerkannt. Dass Deutschland dann im direkten Anschluss den Treffer erzielte, war die Befreiung.

Es folgten noch 2, und hinten konnte Hane seinen Kasten sauber halten. Am Ende stand ein verdientes 4:0 und der 2. Tabellenplatz. Zwei Interviews, ein bisschen Nacharbeit und gute Nacht.

 

Dienstag, 11.12.

Heute mal die Straße in die andere Richtung gelaufen – der NORMA hat auch frische Backwaren, und die sind leckerer als vom Bäcker! Da es in der Nacht geschneit hatte, erhoffen wir uns ein paar Winterimpressionen, da heute nur ein Spiel ist, und das startet erst um 19 Uhr. Sonne ist allerdings noch nicht zu sehen, daher gemütliches Frühstück. Es ist dann schon 12, bis wir loskommen. Zunächst soll der Tank gefüllt werden, hinter der Grenze natürlich weil Österreich da preiswerter ist als Deutschland. Die Ersparnis beträgt gegenüber

Zugspitzbahn (Zahnrad)
Zugspitzbahn (Zahnrad) Füssen zumindest 15 Ct. (in Garmisch sahen wir sogar Preise von 1,62, was unsere Ersparnis fast verdoppelte). Wir beschlossen, zum Fernpass hochzufahren. Nichts los heute, so konnten wir an den verschiedenen Parkbuchten bequem anhalten und Fotomotive suchen, denn hier oben hatten die Nadelbäume teils mehr als 10 cm Schnee auf den Zweigen! An der Tanke auf dem Scheitelpunkt drehten wir um und fuhren über Lermoos nach Grainau, wo wir dem Hinweis auf die Zahnradbahn folgten. Nach ein wenig Wartezeit fuhr diese tatsächlich am Haltepunkt ein – und blieb stehen... Nach einer gefühlten Ewigkeit, bis zur Wade im Schnee stehend, fuhr sie endlich los Richtung Zugspitze. Komischerweise hatte sie hinten, also am Zugende auch „Zugspitze“ dranstehen.... Weiter nach Garmisch, wo wir einen Blick auf den Riessersee werfen konnten, der leichtes Eis auf der Oberfläche hatte – war es doch je nach Höhenlage zwischen -1 und +2° kalt. Unser nächstes Ziel hieß Kloster Ettal. Für 2 Euro parkten wir den Wagen neben Riessersee
Riessersee

dem Friedhof, kamen an der Schaukäserei vorbei (nachdem wir die in Appenzell gesehen haben, war das hier quasi nichts), an der Destillerie (ohne Führung nicht zugänglich) und landeten schließlich vor der Klosterkirche.

Kloster EttalKloster EttalDieser Kuppelbau sieht von außen größer aus als innen und ist auch nicht wirklich mehr weiß (wenn man frischen Schnee daneben sieht). Innen tolle barocke Ausstattung und Ausschmückung, eigentlich schon zu viel...

immer noch Ettalimmer noch EttalNach der Besichtigung stellten wir fest, dass wir zwar noch geraume Zeit hatten bis zum Spielbeginn, dass es jetzt aber schnell dunkel würde und von Häusern mit Lüftlmalerei nicht viel zu sehen wäre. So ließen wir Oberammergau für heute mal rechts liegen und fuhren über Lechbruck zurück zur Unterkunft. Lechbruck? Ja, wollten bei halbwegs Licht noch die Eishalle finden, die wir am Freitag abends noch grounden wollen. Dann aber ist es dunkel, daher lieber vorher mal gucken, wo es ist. Zuhause noch eine kleine Abendmahlzeit aus dem mitgebrachten Vorrat eingeworfen, dann ging es wieder zur Eishalle. Lettland gegen Österreich stand auf dem Plan. Österreich sah hier kein Land, und Lettland gewann am Ende auch verdient 4:1. Es war ein wenig interessantes und einseitiges Spiel – man wär besser zuhause geblieben und hätte Champions Hockey League gesehen, immerhin hat München den Einzug ins Halbfinale geschafft!

Nach dem Spiel nach Hause, Bericht für den Kollegen in Österreich geschrieben, Urlaubskasse geschrieben, Urlaubsbericht angefangen – und wieder viel zu spät ins Bett...

 

Mittwoch, 12.12.

Blick auf das Stadtschloss von Füssen
Blick auf das Stadtschloss von Füssen Heute standen wieder drei Partien auf dem Spielplan, sodass wir nur einen kleinen Spaziergang zum Lechfall und durch das Städtchen machen. Es ist sonnig, zwar „zapfig“ kalt (in der Nach waren es -15° und soll tagsüber kaum wärmer werden, vor allem auch die nächsten Tage so bleiben), aber leider hat es keinen weiteren Schnee mehr gegeben, und da Füssen doch etwas tiefer liegt als der Fernpass, ist hier nur ein wenig Schnee. Wenn man hinter unserer Unterkunft bzw. dem großen Parkplatz über die Anhöhe geht, kommen auch noch ein paar nett gelegene Hotels, und anschließend gelangt man zum Lechfall. Der ist aber kleiner als erwartet. Am Kloster Mang kommen wir wieder in die Altstadt. Die Heilig-Geist-Spitalkirche ist auch sehr schön gestaltet. Und in manchen Geschäften sehen wir kleinere oder größere Krippen im Schaufenster.

Schloss und Kloster Mang von der anderen SeiteSchloss und Kloster Mang von der anderen Seite

In der Halle begann der Tag mit einem 5:0 Sieg der Norweger um Vikingstad-Sohn Markus über die Franzosen – etwas zu hoch vielleicht, aber für die Wikinger sicher ein großer und wichtiger Schritt. Norwegen war in Bremerhaven abgestiegen und im letztjährigen Turnier direkt wieder in die IA aufgestiegen. Unter den Augen von ganz viel Prominenz aus DEL und DEL2 (morgen ist hier ein Trainersymposium) trat nachmittags Deutschland gegen Lettland an, einem der Mitaufstiegsfavoriten. Wieder stand Düsseldorfs Hendrik Hane als Starter im Tor, er steigerte sich auch von Spiel zu Spiel und konnte wieder einen Sieg festhalten. Ein Shutout wurde es nicht, weil er am Ende doch noch einen Treffer in eigener Unterzahl hinnehmen musste. Aber da war das Spiel bereits gelaufen, der Sieg mit 4:1 in trockenen Tüchern.

Die Schiedsrichter hier haben teilweise ein schlechtes Stellungsspiel, und in den Spielen sind sie regelmäßig von den Spielern umgerannt worden. Auch gab vor allem der HSR aus Großbritannien eigenartige Handzeichen. Am DEB-Fanstand gab es übrigens tatsächlich keine Eventshirts zu kaufen, man hatte sich nur auf Pucks uns Schals eingeschossen, schade! Das Abendspiel Weißrussland-Österreich schenkten wir uns, gingen lieber zum „Olivenbauer“ zum leckeren Abendessen bei ebenso leckerem Hopfengetränk. Belarus hat das Spiel auch ohne uns 5:0 gewonnen.

 

Donnerstag, 13.12.

Schloss HohenschwangauSchloss HohenschwangauBeim Frühstück schnell ein paar Karten schreiben, dann wollen wir an den Königsschlössern vorbei – Mist, die Fotos sind mit der Wintersonne alle blaustichig geworden -

die Wieskirchedie Wieskircheüber die Wieskirche, die wir heute mal fast für uns alleine hatten, ohne Besucherandrang oder Gottesdienst, und nach Oberammergau, um die Runde von vorgestern fortzusetzen. Irgendwie ist Oberammergau auch ein ganz nettes Örtchen. Aber bemalt sind nur wenige Häuser, und die liegen noch recht weit gestreut. Und da es ja schon wieder Mittag ist,

immer noch Wieskircheimmer noch Wieskirchesind auch die meisten Geschäfte geschlossen, Holzschnitzer gibt es hier viele.

in Oberammergauin OberammergauDann fahren wir eben weiter, und zwar zum Schloss Linderhof. Dieses kleine eher Lustschloss hat wohl in den letzten Jahren einen starken Besucherrückgang zu verzeichnen!

 

 

am Schloss Linderhofam Schloss LinderhofDen berühmten Garten konnte man leider nicht anschauen, der war zum einen zur Renovierung eingerüstet, die Bäume gegen die Kälte eingewickelt, zum anderen auch gesperrt, weil nicht geräumt. Wir kamen gerade rechtzeitig für eine Führung in Deutsch, mit uns stand nur ein weitere Pärchen mit Kind am Eingang. Das war aber auch gut so – die Räume sind teilweise (auch durch die Absperrungen) so klein, dass es mit mehr als 10 Leuten schon eng wird. So aber hatten wir ja fast eine Privatführung. Und es war sehr interessant, die Räume sind schon toll! Auch wenn es einen erschlagen würde, wenn man selbst und auf Dauer dort wohnen müsste.... Über die Nebenstrecke ging es nach Reutte und wieder zurück nach Füssen.

Im „Franziskaner“ sollte heute frühzeitig unser Abendessen stehen; gemütlich ist aber was anderes... Am Abend gab es dann das wohl wichtigste Spiel der Deutschen Mannschaft, es ging gegen Vorjahresabsteiger Weißrussland. Und oh Wunder: nach 12 Minuten steht es 3:0 für Deutschland! Auch der Anschluss in Überzahl zur Spielmitte beeindruckte die Turniergastgeber wenig, Nordamerikalegionär Yannik Valenti mit seinem ersten Turniertor stellte den alten Abstand wieder her. Am Ende konnte Schweden-Legionär Dominik Bokk seine Leistung ebenfalls mit seinem ersten Tor krönen und den Endstand von 5:1 herstellen – Respekt! Damit steht die Deutsche Mannschaft schon mit einem Bein in der Top Division. Aber: natürlich sollte man „das Hähnchen nicht essen, bevor es gefangen ist“, wie DEB-Chef Franz Reindl im Interview nach dem Turnier so treffend formulierte.

 

Freitag, 14.12.

Füssen im MorgennebelFüssen im MorgennebelEs gibt zwar nur zwei Spiele, diese beginnen aber auch schon am Mittag. So war nach dem Frühstück nur ein kleiner Spaziergang ins Städtchen drin, noch letzte Souvenirs kaufen. Mittags dann Lettland gegen Norwegen. Lettland ohne Chance auf den Aufstieg, Norwegen mit guten Chancen auf den Klassenerhalt. Nach zwei recht ausgeglichenen Abschnitten konnte nur noch Norwegen einen dritten Treffer erzielen, nachdem sie längere Zeit Powerplay hatten üben dürfen. Es blieb dann beim 3:2 für Norwegen. Abends Frankreich gegen die bisher sieglosen Österreicher, die vor dem Spiel mit nur einem Punkt auf dem Konto schon wie der Absteiger aussahen. Auch in diesem Spiel ging es hin und her, ehe im Schlussabschnitt Österreich erstmalig in Führung gehen konnte. Am Ende noch eine Annahme in Baseballmanier zum Endstand von 4:2 für Österreich.

Nachdem wir schnell den Bericht geschrieben und abgeschickt hatten, ging es für uns noch in

FüssenFüssen

die Niederungen des Ligaalltags. Wir fuhren ein paar km nach Lechbruck, um dort im Stadion ohne Dach ein Herrenspiel der Bezirksliga anzuschauen. Wir standen dick eingepackt bei ca. -13° im Schnee – schön war's!

Lechbruck bei -13°Lechbruck bei -13°

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samstag, 15.12.

Und schon ist er da, der letzte Turniertag! Wir stehen zeitig auf, packen schon ein paar Sachen in den Koffer. Dann geht es zu einem weiteren neuen Ground nach Pfronten, wo wir als Frühstückshockey Knaben Landesliga gucken. In Pfronten liegt auch noch etwas mehr Schnee als in Füssen, aber zu einer Ortsbesichtigung fehlt uns die Zeit. Am Getränkemarkt noch eben Leergut abgegeben, ehe in Füssen mit drei Spielen wieder Arbeit auf uns wartet. Zunächst das Spiel zwischen Österreich und Norwegen, das man von der Vorjahresplatzierung her als Spiel um den Abstieg gesehen hätte. Zwei Male ging Norwegen in Führung, beide Male konnte Österreich ausgleichen, alles noch in den ersten 20 Minuten. Erst zum Ende der Overtime schließlich konnte Norwegens bester Spieler (in unseren Augen) Mathias Pettersen zum Sieg einnetzen. Markus Vikingstad übrigens ist zwar so groß wie sein Vater aber nicht so ein eleganter Schlittschuhläufer und wird nach jetzigem Stand sicher nicht die Klasse seines Vaters Tore erreichen... Österreich mit nunmehr 5 Punkten muss weiter bangen!

noch eine Hopper-Impression: Zamboni 1.0! Gesehen in Bad Bayersoien - Rink leider ohne Eis....noch eine Hopper-Impression: Zamboni 1.0! Gesehen in Bad Bayersoien - Rink leider ohne Eis....Deutschland gegen Frankreich folgte anschließend. Die Gastgeber machten dort weiter, wo sie im letzten Spiel aufgehört hatten, zunächst mal mit einer kleinen Führung. Frankreich meldete sich erst in der 34. Spielminute zu Wort, doch dieser Anschlusstreffer wurde frech beantwortet. Dass es am Ende gar ein 6:1 wurde, war dann fast des Guten zu viel, Frankreich hatte wohl im Schlussabschnitt jeglichen Glauben verloren... Damit hat Deutschland bereits den Turniersieg – und damit endlich den Wiederaufstieg im vierten Anlauf – in der Tasche.

Als wir nach einem kleinen Abendessen beim Inder gegenüber zum letzten Spiel zurückkamen, saßen die Franzosen nägelkauend auf der Tribüne, hing doch nunmehr ihr Klassenerhalt vom Ausgang des letzten Spiels zwischen Weißrussland und Lettland ab. Lettland führte, die Weißrussen ließen die letzte Konsequenz vermissen; sie haben keine Chance mehr aufzusteigen, andererseits aber Silber sicher. Sollten die Weißrussen im Schlussabschnitt doch noch einmal zulegen, um stolz das letzte Spiel doch noch zu gewinnen? Nein, Lettland heute mit einer fehlerfreien Leistung konnte einen 3:1 Sieg und damit den Klassenerhalt auf den letzten Drücker nach Hause bringen und so Frankreich ins Tal der Tränen und die Div.I Gruppe B schicken.

Nach der Siegerehrung noch etwas gearbeitet, in der Ferienwohnung die Spülmaschine ausgeräumt und dann zum letzten Male ins Bett.

 

Sonntag, 16.12.

Zum Abschluss nochmals Freiluft-Hockey in WangenZum Abschluss nochmals Freiluft-Hockey in WangenFrüh aufgestanden, Kaffee für den Weg gekocht und los ging es. Gut dass man morgens das Auto nicht freikratzen musste! So brachten wir erst den Schlüssel weg, dann ging es wieder über die Grenze, um in Österreich nochmals vollzutanken, ehe wir bei McD zum Frühstück gingen.

Dann starteten wir den Rückweg, der uns aber erst noch nach Wangen führte, wo vor dem Mittag ein Kinderspiel auf offener Eisfläche anstand. Auch wieder lustig! Dann aber ab nach Hause! Zwei Staus zwischen Ulm und Stuttgart bremsten uns etwas aus, danach ging es eigentlich ziemlich zügig...

 

Und hier geht’s zum (großen) Fotoalbum ====>

https://c.web.de/@358160561675960535/XD8qrLCuSce9PWBKIBdJjw